Anna im Weihnachtsland 7. Dez, 2014

Schwarzwälder-Bote, 08.12.2014

Weihnachtsgeschichte modern erzählt

 

von Monika Braun

 

Baiersbronn. Das Adventskonzert des Harmonika-Spielrings Baiersbronn bot kurzweilige Nachmittagsunterhaltung und eine besinnliche Reise ins beschauliche "Weihnachtsland".

Mit dem Musical von Werner Hoffman "Anna im Weihnachtsland" traf der Harmonika-Spielring ins Schwarze. Die engagierten Mitglieder zeigten nicht nur ihr musikalisches, sondern auch ihr schauspielerisches Talent. Die Schwarzwaldhalle war zur Kaffeezeit gut gefüllt, und der Vorsitzende des Harmonika-Spielrings, Erwin Zepf, begrüßte die zahlreichen Gäste.

Das Akkordeonorchester unter der Leitung von Dirigent Jürgen Bortloff griff in die Tasten und stimmte mit flotten und besinnlichen Stücken auf den Nachmittag ein. Flott kam ein musikalischer Flug über das Wasser daher, während das bekannte "Hallelujah" von Leonard Cohen weihnachtliche Stimmung in der Halle verbreitete.

Nach einem kurzen Umbau stand der Nachmittag ganz im Zeichen der jungen Musikschüler, die ohne Scheu ein bezauberndes Weihnachtmusical auf die Bühne zauberten. Die beiden Hauptfiguren – Anna, gespielt von Elena Käser, und Lukas, gespielt von Thomas Maulbetsch – freuen sich auf die Geschenke, ein Smartphone steht ganz oben auf der Wunschliste, doch der eigentliche Sinn von Weihnachten ist ihnen nicht mehr bekannt. Eine wundersame Reise in die Vergangenheit in die Zeit von Jesu Geburt lässt sie wieder den wahren Sinn von Weihnachten erkennen.

In die weiteren Hauptrollen schlüpften Anna Lena Schneider als Römer und Sabrina Burkhardt als Engel, und Sarah Maulbetsch glänzte als Hirte. Hübsch dekoriert präsentierte sich die Bühne der Schwarzwaldhalle. Eine Weihnachtsmarktszene bildete den Anfang der ungewöhnlichen Reise.

Die Akteure brachten die Weihnachtsgeschichte auf die Bühne – modern erzählt und gesungen. Heike Maulbetsch nahm in einem Schaukelstuhl Platz und erzählte deutlich und klar die einzelnen Musicalszenen, während der Chor begleitet vom Akkordeonorchester passende Lieder sang. Sologesangseinlagen der Hauptdarsteller bildeten einen besonderen Höhepunkt, und nach jedem Lied gab es viel Applaus für den gelungenen Vortrag.

Die Kinder zeigten sich dabei als begabte Entertainer, sie spielten, sangen und bezauberten durch ihre Spielfreude. Am Ende waren Gäste und Akteure begeistert. "Rund 40 bis 45 Aktive haben seit Anfang Oktober an dem Stück geprobt, nun ist es wirklich gelungen", freute sich Dirigent Jürgen Bortloff. "Ich bin sprachlos und begeistert", brachte es der Vorsitzende Erwin Zepf auf den Punkt und dankte allen für ihr großes Engagement und die gelungene Vorstellung.

Im kommenden Jahr steht für den Harmonika-Spielring und die Trachtenvolkstanzgruppe ein besonderes Jubiläum an: Am 16. Mai 2015 wird das 60-jährige Bestehen gefeiert.